schwere knochen im theater

Veröffentlicht am Kategorien Allgemein
Illustration: Valerie Tiefenbacher

Am Wald.Lesungs.Viertel 2018 las David Schalko aus seinem damals neu erschienenen Roman „Schwere Knochen“. Anita Augustin schuf eine Bühnenbearbeitung, die am 15.Jänner im Volkstheater Wien ihre Premiere feiert.

Regie Alexander Charim
Bühne und Kostüme Ivan Bazak
Musik Matthias Jakisic
Dramaturgie Heike Müller-Merten

wald.lesungs.viertel, das vierte

Format GalerieVeröffentlicht am Kategorien Allgemein

Ein kurzer fotografischer Gruß an Birgit Birnbacher, David Bröderbauer, Gertraud Klemm, Fainschmitz, Petra Forster, Fräulein Hona und an alle BesucherInnen.
Danke an Alle für Alles und bis 2020! ⊗

Festivaltag 1

Veröffentlicht am Kategorien Allgemein

In der Stadtbücherei Zwettl:
Petra Forster begeistert die Kinder der VS und PVS Zwettl (und uns) mit ihrem tollen Programm.

den künstlerInnen und besucherInnen raum geben

Veröffentlicht am Kategorien Allgemein

– Für die Stadtlesung haben wir genügend davon gefunden, und zwar in einem Zwettler Leerstand. Lasset uns die Leere mit Inhalt füllen!
(Der besteht in unserem Fall aus Birgit Birnbachers Worten, Klängen von Fainschmitz und viel aktivem Publikum, das am Freitag dem 13.09. um 19.30 Uhr in die Landstraße 38 kommt!)

öffentliche wiener generalprobe

Veröffentlicht am Kategorien Allgemein

David Bröderbauer

Heute Abend liest David Bröderbauer im MQ aus seinem Debütroman: „Wolfssteig“. Eine Woche später, am 22. August, feiert Gertraud Klemm ebenfalls bei den O-Tönen ihre Buchpremiere mit „Hippocampus“

Quasi die Generalproben für das Zusammentreffen der beiden am 14. September in Zwettl. Toi Toi Toi!

leporello

Veröffentlicht am Kategorien Allgemein

„Hippocampus“ heißt das neue Buch von Gertraud Klemm. Darin taucht die Schriftstellerin in das Leben und Denken von 68erinnen ein. Als Vorrecherche für ihren Roman führte Gertraud Klemm viele Gespräche mit realen Frauen, die eine oder auch zwei Generationen älter sind als sie selbst. Die Protagonistin Elvira Katzenschlager ist wütend. Ihre Freundin Helene ist gestorben. Helene war einst eine avantgardistische feministische Schriftstellerin, die aber zu Lebzeiten kaum Anerkennung bekam, und die nun posthum für den Buchpreis nominiert wird. Elvira findet das verlogene, mediale Ausschlachten ihrer toten Freundin unerträglich und sie wird zur Aktivistin.

Ö1 über Gertraud Klemms neuen Roman Hippocampus, der ab 19. August im Handel erhältlich ist. Gestaltung: Hanna Ronzheimer

hurra! hurra!

Veröffentlicht am Kategorien Allgemein

Bürgermeisterin Marie Luise Mathiaschitz neben Bachmannpreisgewinnerin Birgit Birnbacher und Stefan Gmünder

Der Ingeborg-Bachmann-Preis 2019 geht an die wunderbare Birgit Birnbacher!
Herzliche Gratulation! Jucheeee!

P.S.: Am 13.09. ist die Bachmann-Preisträgerin beim Waldlesungsviertel zu hören!